Allgemein · Erfahrungsbericht

Hinterlist und Profitgier – Ein Erfahrungsbericht

Wenn Menschen weniger wert sind, als Geld.

Vor kurzem gab es eine Ausschreibung bei Facebook. Dort suchte jemand eine Freiwillige, die sich professionell Schminken lassen würde. Das ganze sollte der Person zu Übungszwecken dienen.

Nichts ahnend, hat sich eine gute Freundin von mir darauf beworben und wurde dann auch tatsächlich genommen, obwohl sich echt viele beworben hatten. Mittlerweile wissen wir auch warum sie genommen wurde, aber dazu mehr.

Sie fragte mich dann, ob ich nicht Lust hätte mitzukommen, um danach Fotos zu machen und weil es mir ja nicht Schaden würde, mehr übers Schminken anderer zu erfahren. Da hatte sie recht, schließlich wollte ich in der Fotografie weiter kommen, also ging ich mit.

Zuvor bekam ich aber noch einen Fragebogen, den ich ausfüllen sollte, per Messenger. Kam mir schon ein bisschen komisch vor. Ich dachte mir dann, vielleicht will man mich ja auch schminken, weil meine Freundin angekündigt hatte, dass sie nicht alleine kommt. Aber das war sowieso nebensächlich, da die Dame, die uns schminken wollte, danach gefragt hatte, ob meine Freundin nicht eine weitere Freundin mitbringen könnte. Das machte uns sehr skeptisch und wir vermuteten sonst was dahinter.

Bei der Wohnung angekommen, wollten wir uns über die Sprechanlage absichern und herausfinden ob es sich wirklich um eine Frau handelt. Aber niemand antwortete, sondern drückte immer wieder den Türöffner, obwohl wir immer wieder versuchten in die Sprechanlage zu sprechen. Extrem langsam sind wir dann die Treppen hoch, bis unters Dach. An der Tür erwartete uns eine junge Frau, übermäßig freundlich.

Puh!

Schuhe ausgezogen und in die Wohnung gestampft. Im Wohnzimmer erwartete uns ein großer Tisch, dekoriert mit Kosmetik einer bestimmten Marke. Die werde ich jetzt mal nicht nennen, einfach weil der Beitrag anonym bleiben soll für die Person. Ich will hier niemanden schlecht machen. Dennoch möchte ich euch von meinen Erfahrungen erzählen und mich ein bisschen Dampf ablassen.

Zunächst wurden wir ausgefragt. Wo kommen wir her, was machen wir beruflich etc. Anfangs dachte ich, das wäre einfach nur netter Smalltalk.

Danach ging es direkt weiter, sie fing an ihre Produkte anzupreisen und ein Verkaufsgespräch zu beginnen. Ganz unterschwellig, so als würden wir es nicht checken. Ich bin von Natur aus ein sehr offener Mensch und warte meist erst mal ab. Meine Freundin wurde aber zunehmend skeptischer und ablehnender. Was ich verstehen konnte. Ich sagte der guten Dame, von vornherein, dass ich auf Inhaltsstoffe sehr achte. Auch hatte ich per Messenger in den Fragen, die Stoffe aufgelistet, die ich nicht vertrage bzw. nicht auf meiner Haut wünsche. Sie versicherte mir immer wieder, die Produkte seien frei davon. Na das werden wir ja noch sehen.

Sie bezeichnete meine Freundin die ganze Zeit als Gastgeberin, weil sie das ganze ja heute ermöglicht hat. Keiner von uns hat verstanden, was der Mist soll, schließlich waren wir bei ihr in der Wohnung. Außerdem schmierte sie meiner Freundin unentwegt Honig ums Maul, wie schön sie doch sei und was für eine tolle Haut sie hat. Bla Bla. Das kam einem irgendwann aus den Ohren raus. Natürlich dämmerte es uns relativ früh, dass das hier mit Sicherheit keine Schminkveranstaltung im herkömmlichen Sinne war. Wir wurden einfach unter falschem Vorwand dort hin gelockt, damit sie uns Zeug andrehen konnte.

Immer als ich danach fragte, ob ich die Inhaltsstoff-Liste sehen könnte, vertröstete sie mich auf nachher. Ich hab bestimmt 7 x nachgefragt, bis ich endlich was von ihr in die Hand gedrückt bekam. Dabei handelte es sich aber nicht um die Inhaltsstoffliste, sondern nur um eine Bedienungsanleitung. Ich machte sie darauf aufmerksam und merkte förmlich, dass sie mir die Packung nicht geben wollte. Musste sie aber und wie ich befürchtete, war alles drin, was ich so hasste an Kosmetik. Darauf habe ich sie auch angesprochen, schließlich sagte sie mir noch am Anfang des Besuches, dass sie nicht wolle, dass ich aufgehe wie ein Hefekuchen, weil ich allergisch reagiere. Sie versuchte das ganze schön zu reden, in dem sie meinte, ich hätte die Creme doch eben vertragen. Das mag sein, allerdings hatte ich ein paar Stunden später, brennende und entzündete Haut, mit der ich zwei Tage zu kämpfen hatte. Natürlich tritt die Wirkung nicht immer sofort ein.

Auch meine Freundin beklagte sich während des Ausprobierens eines Abschminkwassers, über Schmerzen und brennen im Auge. Na ja ihrer Meinung nach, kam das noch nie vor, alle fanden das Produkt toll. Das muss sie ja sagen.

Noch dreister fand ich, dass sie meinte, dass auf den Packungen keine Inhaltsstoffe drauf stehen würde. Das war eine krasse Lüge. Für wie dumm hielt die uns eigentlich? Ich hatte das später heimlich geprüft, als sie mit meiner Freundin weg war.

Am Ende sollten wir noch einen Zettel ausfüllen, wie wir die Veranstaltung fanden. Ungefähr 20 % auf diesem Zettel hatte was mit unserer Meinung zu tun, der Rest bestand daraus, selbst Verkäufer zu werden.

ich hatte meinen Zettel schon fertig ausgefüllt, natürlich ohne alle Angaben zu machen, da holte mich die Veranstalterin in ein separates Zimmer. Dort fragte sie mich, was ich heute am besten fand. Ich hatte aus purer Freundlichkeit drauf geschrieben, dass ich die Handcreme ganz gut fand. Ich hatte vorher auf dem Klo überprüft, welche Inhaltsstoffe drin waren, da sie die Flasche dort stehen gelassen hatte. Diese waren noch einigermaßen erträglich, wenn auch nicht gut, außerdem wollte ich höflich bleiben. Kaum hatte ich das gesagt, sprang sie schon auf und packte mir das Zeug ein und machte eine Quittung fertig. Das ganze sollte über 50 Euro kosten und wenn ich eine Freundin zur nächsten Veranstaltung mitbringe, bekomme ich sogar noch 10 % Rabatt. Oh wow. Und zum Weihnachtsverkauf wurden wir auch noch eingeladen, geködert werden sollten wir mit Kuchen und Tee. 😀 Da werde ich sicher nicht auftauchen.

Ich fühlte mich extrem überrumpelt, zumal ich das Zeug gar nicht haben wollte. So stotterte ich vor mich hin und konnte sie noch irgendwie davon abhalten. Damit war sie natürlich gar nicht glücklich und ihr sonst so freundliches Gesicht, verzog sich finster. Da ich wusste, dass meiner Freundin der Lippenstift gefiel und sie auch bald Geburtstag hatte, kaufte ich diesen für sie, aber den Rest wollte ich nicht. So tat ich jemand anderes etwas Gutes und kam irgendwie da raus. Ich kann mit solchen Situationen noch nicht gut umgehen, zumal ich niemanden vor den Kopf stoßen will. Aber ich denke so habe ich mich ganz gut gerettet, wenn auch nicht perfekt.

Als ich mein Portmonee holte und die Verkäuferin im Zimmer wartete, flüsterte ich meiner Freundin zu, dass die Dame mich komplett unter Druck setzt und auf biegen und brechen etwas verkaufen will. Ich sagte ihr, dass ich ihr den Lippenstift zum Geburtstag gekauft habe und sie standhaft bleiben soll und nichts kaufen soll.

Und so wie meine Freundin ist, knallte sie der Verkäuferin alles ins Gesicht. Auf die Frage, wie sie es fand, antwortete sie ehrlich:“Na ja ist schon komisch, wenn man hier unter falschen Vorwand hin gelockt wird und das ganze stellt sich als Verkaufsveranstaltung heraus.“ Sie blieb trotzdem freundlich und sagte, dass sie nur hergekommen ist um professionell geschminkt zu werden, aber nicht um etwas zu kaufen. Auch da entgleiste das Gesicht der Verkäuferin. Man war ich stolz auf sie, davon kann ich mir mal ne Scheibe abschneiden. 😉

Letztendlich sind wir da aber beide noch glimpflich raus gekommen. Sie wurde geschminkt, wenn auch nicht professionell, aber sah trotzdem gut aus. Es gab was zu trinken und Gratisprodukte, allerdings werde ich die wohl nie benutzen 😀 und wir haben wieder was dazu gelernt. Immer schön skeptisch bleiben, aber die Abenteuerlust nicht verlieren.

Der Lippenstift ist mittlerweile auch bei mir angekommen, aber weiteren Kontakt wünsche ich dann nicht mit dieser Person, die uns so arglistig getäuscht hat.

Menschen Lügen und Betrügen, um Profit zu machen. Das könnte ich nicht. Dass die kein schlechtes Gewissen haben oder sich überhaupt noch im Spiegel angucken können. Zumal diese Person einfach in Kauf genommen hätte, dass ich aufgehe wie ein Hefekloß, nur um ihren Mist zu verkaufen. Das ist eindeutig Körperverletzung.

Natürlich wurde meine Freundin sicher nicht als einzige ausgesucht. Sie hat sich sicher noch mehr Mädchen eingeladen, die sich dort beworben hatten, um ihre Masche abzuziehen und Käufer, sowie auch neue Verkäufer zu werben.

Die Gute war noch so jung und schon gefangen in diesem Pyramidensystem. Traurig.

Am Ende entschuldige sich meine Freundin bei mir, dass sie mich da mit hingeschleppt hatte. Aber sie konnte ja gar nichts dafür, deswegen war ich natürlich nicht böse.

Ich kann euch nur raten, echt aufzupassen wenn solche komischen Anfragen auf FB kommen, viele meinen es sicher nicht immer gut und irgendeinen Haken gibt es immer.

Passt auf euch auf. 🙂

Eure Mia

Image by Michael Fertig via Attribution Engine. Licensed under CC0.
Advertisements

37 Kommentare zu „Hinterlist und Profitgier – Ein Erfahrungsbericht

  1. Hier solltest Du aber wirklich Namen und Firma der Kosmetik nennen. Wenn ich das so lese ist das für mich Betrug. Vielleicht möchte die Kosmetikfirma solch bedenkliche und betrügerische „Verkaufsstrategien“ nicht? Und wenn es nicht Betrug ist, so ist es mindestens Nötigung! Danke für diesen Bericht.
    LG Perdita

    Gefällt 3 Personen

    1. Ich teile dir gerne den Namen mit, allerdings privat. Was du dann damit machst ist dir überlassen 😉 bei der Firma selbst muss ich sagen dass sie ihren Vertrieb nicht in Deutschland hat und somit nicht die deutschen Gesetze befolgen muss .Hab mich danach natürlich viel belesen über die und das scheint da Alltag zu sein. Leider.

      Gefällt 2 Personen

  2. Gott sei Dank, seit ihr da noch mit einem blauen Auge davon gekommen. Aber wie dreist ist das denn bitte, so Leuten Produkte aufzuschwatzen, obwohl sie ja wissen müsste, dass du allergisch auf die Inhaltsstoffe reagierst. Eigentlich ist das schon Körperverletzung in meinen Augen. Hätte ja noch viel schlimmer ausgehen können. Liebe Grüße von britti ♡

    Gefällt 3 Personen

  3. Liebe Mia,
    leider muss ich sagen, dass ich das auch schon hinter mir habe. Und es lief fast genauso ab wie bei dir! Unglaublich! Scheinbar sind da einige Damen mit dieser Masche unterwegs..
    Ich habe damals nichts gekauft und auch sehr irritiert das Haus verlassen.
    Das ganze wurde in einer Facebook-Gruppe angeboten, in der es darum ging Dinge zu verschenken oder zu tauschen.. Ziemlich unverschämt! Mich würde ja interessieren, ob es hier um dieselbe Marke geht..

    Ich hoffe deiner Haut geht es wieder gut. Danke, dass du diese Erfahrung hier teilst, ich finde das ist echt wichtig!

    LIebe Grüße
    Julia

    Gefällt 2 Personen

    1. Oh, das finde ich nicht schön zu hören, dass du sowas auch schon erlebt hast. Mich würde das auch interessieren, habe dich auf FB angeschrieben 🙂 Meiner Haut geht es wieder bestens, hatte die richtige Pflege zu Hause. Was Kokosöl nicht alles für Wunder bewirkt 😉

      Gefällt 2 Personen

  4. Auweia, das ist echt harter Tobak. Ich selbst hatte zum Glück noch nie so eine Situation aber ich kenne das komische Gefühl wenn man auf ner Tupperparty oder einer Verkaufsveranstaltung ist und eigentlich doch nichts kaufen mag. Da ist dann auch so unterschwellig Druck. ^^
    Ich find es gut, dass deine Freundin da direkt ihre Meinung gesagt hat, da hätt ich auch nicht den Mund halten können (so ohne Filter zwischen Hirn und Schnute ^^). Ich hab da so einen Verdacht, um welche Firma es sich handelt, könntest du sie mir bitte mal per Email verraten damit ich sehe ob ich richtig liege? *liebguck*

    Gefällt 1 Person

    1. Das Ding war einfach, dass ich da hingegangen bin um Fotos zu machen und ein bisschen was übers Schminken zu lernen, deswegen hat mich das so aus der Bahn geworfen. Vielleicht hätte ich auch mehr gesagt, wenn ich nicht so baff gewesen wäre. Aber ja fand das auch echt toll von ihr. Zum Glück habe ich von der Verkäuferin nichts mehr gehört. Und wehe wenn doch irgendwann mal, dann muss ich wohl mein Geschimpfe nachholen 😉 Danke für deinen Kommentar. Habe ich dich auf FB gefunden und dir ne PN geschrieben 🙂

      Gefällt mir

  5. Mich würde die Firma auch interresieren und das geht echt gar nicht…. Ich wäre wohl auch erstmal absolut komplex gewesen und hatte wahrscheinlich aus Schutz auch eine Kleinigkeit gekauft und mich danach zu Tode geärgert. Wirklich dreiste Masche so überrumpelt zu werden, zumal ich hier in den Kommentaren lese, dass deine Freundin und du nicht die Opfer einer verzweifelten Verkäuferin, sonder der Masche einer Firma seid!

    Gefällt 1 Person

  6. Hallöchen,
    kann deine Reaktion gut nachvollziehen… ich könnte mit solch einer Situation auch nicht umgehen. Es ist wirklich sehr dreist, dass man Leute unter falschen Umständen zu einem Verkaufsgespräch bewegt. Besonders die Tatsache des Verschweigens von bestimmten Inhaltsstoffen geht meiner Meinung nach gar nicht… es verträgt eben nicht jeder alles und das kann echt schlimm ausgehen! 😦

    Viele Grüße
    Bloody

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, zum Glück ist das bei nur mit einer leichten Entzündung geendet, aber ich wenn die das bei jedem so macht, na dann gute Nacht. Man sollte eben keinem so leicht trauen, egal wie nett er ist, das sind meist die schlimmsten. Die Übernetten.

      Gefällt mir

  7. das hört sich schwer nach amway an. oder zumindest etwas ähnliches in die richtung. ich bin auf sowas ja extrem allergisch und wäre vermutlich nach 10 minuten aufgestanden und gegangen.
    ich denke, es ist okay, wenn man jemanden zum schminken einlädt, dass man auch etwas über die produkte sagt, aber sowas ist einfach nur nervig. ich erinnere mich noch gut, dass mein exfreund mal beinahe in so ein system reingerutscht wäre was finanzdienstleistungen anbelangt, weil die leute so derartig hartnäckig sind und ein nein nicht akzeptieren. ich bin dann dorthin mitgegangen und habe denen klar gemacht, dass sie ihn in ruhe lassen sollen. absolut fürchterlich und schon nah an kriminialität.

    Gefällt 1 Person

    1. Das werde ich auf jeden Fall auch dass nächste mal tun, falls es ein nächstes mal gibt. ich hoffe nicht. amway wars nicht, die kenn ich auch nicht. Vielleicht ganz gut so. seh ich auch so, kriminell ist das Verhalten allemal, aber Menschen tun viel für Geld, auch andere Menschen bescheissen, das ist leider die realität. Schade das man in so einer realität lebt.

      Gefällt mir

  8. Hi Mia,

    eine sehr unschöne Erfahrung, die ihr da gemacht habt. Danke für das Teilen Eurer Erfahrung, damit es als Warnung für andere gelten kann.

    Ich würde bei solchen Facebook-Anzeigen auch immer erst noch einmal googeln, ob andere schon eine Erfahrung mit dem Anbieter gemacht haben. Und dann, das ist eine meiner goldenen Regeln, höre ich immer auf mein Bauchgefühl. Das hat bei Euch ja schon relativ früh komische Signale ausgesendet …

    Ein lieber fussiger Gruss von LangsamMacher Jana

    Gefällt 1 Person

    1. Da bin ich mir gar nicht so sicher, die Wohnung sah schon ziemlich gehoben aus und sie hat wohl noch 2 oder 3 Jobs nebenbei, die sie aber nur macht, weil es ihr spaß macht. seh da nicht ganz durch. egal wie es auch ist, menschen aufs kreuz legen ist nie die richige Lösung. 🙂

      Gefällt 1 Person

  9. Liebe Mia,

    Was für ein Wahnsinn! Das tut mir so leid! Ich hätte früher einfach genau wie du reagiert. Ich wollte niemanden vor den Kopf stoßen und versuchte immer, freundlich zu sein, auch, wenn ich ganz offensichtlich falsch behandelt wurde. Mittlerweile lasse ich mir das nicht mehr gefallen. Eben weil ich gemerkt habe, was für Menschen es da draußen gibt. Wahrscheinlich wäre ich einfach gegangen, nachdem ich sie daraufhin gewiesen hätte, was das hier für eine Frechheit ist.
    Aber ich finde, ihr habt das echt gut gelöst. Toll von deiner Freundin, trotzdem freundlich geblieben zu sein.
    Ich hoffe, so etwas passiert dir nicht noch einmal!

    Liebe Grüße,
    Laurel

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Laurel 🙂 ( ich mag deinen Namen 😉 ) verstehe gut was du schreibst. Bin eigentlich schon gefestigter als früher, aber manchmal gibt es noch Situationen, die überrumpeln mich total. Das war eine. Man rechnet ja auch nicht damit. Und wenn man dann noch in einer fremden Umgebung ist, wird es noch schwieriger. Ich denke es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass ich das noch mal mit mir machen lasse 😉 Man lernt ja Gott sei Dank aus solchen Dingen. 🙂 Danke für deinen lieben Kommentar. Und schön, dass wir uns über den #Blokoso gefunden haben 🙂

      Gefällt 1 Person

  10. Leider gibt es diese Masche nicht nur bei Kosmetikprodukten, auch in der Finanzdienstleistungsbranche ist diese Schneeball Masche vertreten und man soll weitere Verkäufer anwerben. Mir sind die Verkaufstände in den Einkaufszentren schon zu viel und ich mache einen großen Bogen drumherum. Es gibt doch manchmal solche mobilen Stände in den Kaufhäusern. Die können einen so wunderbar einlullen und man kommt einfach nicht mehr weg.
    Super, dass du von deiner Erfahrung berichtet hast, so werden viele gewarnt. 🙂

    Lieb Grüße

    Myriam

    Gefällt 1 Person

    1. Ohja ich glaub diese schwarzen Schafe gibt es fast in jeder Branche. Die tun alles fürs Geld. Kein Gewissen und so. Diese mobilen Stände kenne ich nur zu gut, falls ich da mal was sehe was mir gefällt, wimmel ich den Verkäufer schon immer ab und sage dass ich nur gucke. 😀 Die Gesichter dann immer. Auch dir herzlichen Dank für deinen tollen Kommentar 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s