Buch · Buchrezension

Fuchsjagd – Buchrezension

Langsam habe ich das Gefühl ich bin zu anspruchsvoll. Oder bin ich einfach zu alt für solche Romane? Oder liegt es wirklich an der Geschichte?

Die Autorin Rena Zebann/ Anna Schwarz kenne ich schon seit vielen, vielen Jahren. Ich habe damals einige ihrer Fictions auf Online Plattformen gelesen und eigentlich fand ich die meisten immer sehr toll. Deswegen war ich schon ganz gespannt auf ihr erstes Buch. „Fuchsjagd“

Der Klappentext klang auf jeden Fall sehr vielversprechend.

„Ein ganz normales Mädchen ist die 16-jährige Spencer nicht. Neben der Schule arbeitet sie nämlich als Spionin der britischen Regierung, wovon ihre Mitschüler allerdings nichts ahnen. Selbst der freundliche, intelligente Elias, der außer Spencer keine Freunde hat, schöpft keinen Verdacht. Als er sie eines Tages darum bittet, seine feste Freundin zu werden, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Besonders weil zur selben Zeit der geheimnisvolle, attraktive Widersacher auf der Bildfläche erscheint, der sich selbst Fox nennt. Schnell entpuppt er sich als ebenbürtiger Gegner und Meister der Verkleidung. Zu Spencers Übel hat er es ausgerechnet auf ihr Leben abgesehen. Doch was passiert, wenn sie sich seinem Charme nicht entziehen kann und sie sich gegen jede Vernunft in den hinterhältigen Fuchs verliebt?“

Meine Meinung bezieht sich wirklich nur auf dieses Buch. Auf die Handlung und die Charaktere.
Die Autorin selbst schätze ich nach wie vor. Ihre tollen Geschichten werden mir immer im Gedächtnis bleiben. Meine Lieblingsgeschichte von ihr ist übrigens Rosentraum. Eine Zeitreisegeschichte mit vielen Intrigen und natürlich der Liebe. Ihre zweite Taschenbuchveröffentlichung ist „Cinderella’s Wish: Der Wunsch der Glühwürmchen“, die ich hier auch noch rumliegen habe. Ich hoffe, dass mir die Geschichte besser gefällt.

Jetzt zu Fuchsjagd:

51KnMhPACRL

Mit der Protagonistin werde ich nicht warm. Sie leidet total an Selbstüberschätzung und ist total unsympathisch. Ich verstehe bis zum Schluss nicht, wie sich der Protagonist in sie verlieben konnte. Das Ganze wirkt wie eine kleine Teenie-Abenteuer-Komödie. Obwohl das mit dem Abenteuer noch reichlich übertrieben ist, eher Alltagskomödie. Denn von ihren Machenschaften als „Agentin“ merkt man kaum was. Die Aufträge sind lahm und stinkend langweilig.

Was mir besonders auffiel war, das gefühlt in jedem dritten Satz erwähnt wird, dass sie eine Agentin ist und wie super toll sie doch darin ist. Für mich war sie ein naives Dummchen, was 1 und 1 nicht zusammenzählen konnte. Manchmal hatte sie ihre lichten Momente, aber das war’s dann auch schon. Alles musste ihr erklärt werden. Eine absolute Niete im Agentendasein. Denn nicht nur das Kombinationstalent fehlt ihr, sondern auch Geschicklichkeit und Aufmerksamkeit. Sie rennt von einem Fettnäpfchen ins Nächste. Somit also die schlechteste Agentin aller Zeiten. Wie ihr im Klappentext lesen konntet, ist die gute erst 16. Das sollte wohl einiges entschuldigen, wenn da nicht diese Selbstüberschätzung wäre.

Allgemein ist mir aufgefallen, dass Gegebenheit nicht natürlich bzw.  unlogisch beschrieben werden.

Ein Beispiel:

„Dass ich dabei nicht ins Stolpern geriet, grenzte an ein Wunder. Wahrscheinlich war das jedoch meiner guten Balance zu verdanken.“

Wer bitte denkt so? So in der Art: „Huch ich bin ja gar nicht hingefallen, meine Balance ist schuld.“ Niemand denkt so in solch einer Situation. Viel eher freut man sich darüber, dass man sich nicht weiter verletzt hat.  Hier wird aber reine Arroganz demonstriert. „Ich bin so toll, weil ich so eine tolle Balance hab und deswegen kann mir keiner was.“ Zumindest so habe ich das empfunden. Und das zieht sich durch das Ganze Buch.

Außerdem wird wirklich alles in dem Buch gerechtfertigt, was die Geschichte ziemlich in die Länge zieht. Unwichtige Details werden besprochen, die einen nur langweilen und gar nichts wirklich mit der Geschichte zu tun haben. Es gibt kaum Handlung, nur Alltagsgeplapper. Erst die letzten 30 Seiten werden ein wenig spannend. Es war wirklich eine Quälerei und ich hätte das Buch gerne mehr als nur einmal weggelegt und liegen gelassen.

Die Geschehnisse sind meiner Meinung nach oft unlogisch und nicht richtig durchdacht. Die Wendungen sind vorhersehbar und bringen daher keine Spannung rein. Gewisse Wörter wiederholen sich ständig. Sowie Sätze, die wie automatisch abgeleiert werden, weil der Leser anscheinend zu dumm ist, sich die einfachsten Dinge der Handlung zu merken. Völlig unnötige Nebensätze, die die Geschichte zusätzlich in die Länge ziehen.

Was mich am meisten genervt hat war, dass sie nach den ganzen Fails, immer noch glaubt, sie sei eine gute Agentin. Die Vorankündigungen ala „Aber was dann noch passieren sollte, erfuhr ich erst später.“, sollen einen bei der Stange halten. Sind aber missglückte Versuche.

Fazit:

Die Protagonistin ist eine absolute Niete, unglaubwürdig und unsympathisch. Fox ist mir angenehmer, aber ihn mag ich deshalb schon nicht, weil er sich in so ein dummes Ding verliebt. Allerdings habe ich letztens irgendwo gelesen, dass Männer eher auf dumme Frauen stehen. Scheint was dran zu sein 😀

Die Geschichte ist sehr lahm und wird extrem in die Länge gezogen. Das war definitiv nicht mein Buch. Zum Schluss bleiben viele offene Fragen und vor allem ein offenes Ende.

Allerdings scheinen die guten Rezensionen auf Amazon anderer Meinung zu sein. Ist wohl tatsächlich Geschmackssache. Und nur, weil ich es nicht mag, heißt es ja nicht, dass es sonst niemand mag.

Und ich betone noch einmal. Ich bin von der Autorin was Anderes gewohnt. Sie hat es normalerweise echt drauf. Das soll also nichts gegen sie persönlich sein. Vielleicht hilft ihr die Kritik auch. Wer gerne mal ihre Geschichten lesen möchte, findet einige hier.

Und wer das Buch gerne lesen möchte, trotz meiner negativen Kritik, kann sich gerne melden. Ich schicke es ihm dann. Bitte nur Buchrezensoren bzw. Leute die es selber gerne rezensieren wollen auf ihrem Blog.

Welches Buch fandet ihr total schrecklich?

euremia

Advertisements

10 Kommentare zu „Fuchsjagd – Buchrezension

  1. Hallo liebe Atroksia,
    Ja, ich habe deine Rezension gelesen (die Autorin :D). Und während ich es natürlich immer noch schade finde, dass dir „Fuchsjagd“ nicht gefallen hat, verstehe ich deine Gründe. Wenn man schon die Protagonistin nicht mag, ist alles andere meistens auch schwierig zu mögen… Mir liegt natürlich nach wie vor noch sehr viel an dem Buch und an den Charakteren. Und ich finde Spencer auch nicht unbedingt dumm. Aber ich verstehe deine Begründung und es wird ja auch keinen 2. Teil geben (anders als es geplant war). Ich hoffe, dass schreckt dich nicht zu sehr ab andere meiner Werke zu lesen, und dass diese dir dann wieder besser gefallen. Für mich ist es vollkommen in Ordnung, dass du sagst du magst meine Werke, aber das eben nicht (muss es ja auch geben). Obwohl du so hart mit Spencer ins Gericht gehst ^^
    Wie gesagt, es ist schade… Ich musste aber daran denken, dass du neulich geschrieben hast, meine neue Idee klingt im Grundsatz ähnlich wie diese, aber eigentlich ist es eher eine Kombination aus mehr „Rosentraum“ (eine Zeitreisegeschichte) und ein bisschen wie „Fuchsjagd“. Seltsamerweise liegen die Schwerpunkte bei diesem neuen Projekt auch mehr auf der Handlung (weil du ja meintest die wäre hier kaum vorhanden gewesen), aber auch auf der „Kombinationsgabe“. Wahrscheinlich schreibe ich das jetzt, weil ich hoffe, dass du dem Buch (falls es erscheinen sollte) trotz geringer Parallele eine Chance gibst (die Protagonistin ist nicht wie Spencer :)).
    Aber eigentlich wollte ich dir nur zeigen, dass ich dein Review gelesen habe und ich bedanke mich. Weil du es trotzdem gelesen hast und ja… ich schätze Ehrlichkeit :).
    Liebe Grüße.
    Rena.

    Gefällt 2 Personen

    1. bin ich froh, dass du mir nciht den kopf abreißt 😉 ich mag deine romane wirklich mega gern, warum es bei diesem nicht gefunkt hat, finde ich persönlich auch schade, aber geschmäcker sind nun mal verschieden und das ist auch gut so. ich bin gespannt, wie dein zweites buch ist 🙂

      Gefällt mir

  2. Es gibt ein sehr hoch gelobtes Buch – Das Parfum von Patrick Süskind, wurde auch verfilmt. Ganz toller Schreibstil und vielleicht gerade deshalb konnte ich die Handlung noch weniger ertragen.
    Mein Problem damals, es war Schullektüre, so etwa 40 Seiten habe ich gelesen, durch den Rest habe ich mich im Unterricht „geschummelt“.

    Aber an Shades of Grey kann ich mich auch erinnern, von so ziemlich jedem wurde mir dieses Buch empfohlen, ich habe es dann mal in einer Buchhandlung aufgeschlagen uns einen Abschnitt gelesen, das war mir dann schon zuviel, die Handlung spielte keine wirklich Rolle, ich fand die Sprache einfach grausam.

    Gefällt 1 Person

    1. Das Parfum habe ich auch schon mal gelesen. Einmal reicht allerdings um es nie wieder zu vergessen 😉 war mein erstes Buch der Art und ich fand es überraschender weise ganz gut, was wohl zuletzt auch am schreibstil lag. Bei 50 shades of Grey ging es mir ähnlich. Es wurde mir angepriesen. Danach dachte ich nur daran was für ein komisches Niveau diese Leute haben die auf solchen Schund stehen.

      Gefällt mir

      1. Ja, es ist merkwürdig, wenn man mit dem Geschmack seiner Freund- und Kolleginnen konfrontiert wird und denkt: „Jetzt kenn ich euch schon so lange, was gefällt euch bloß an dem Buch, oder war es einfach nur der Hype?“ Muss man das Buch wirklich gelesen haben? Ich könnte es nicht einmal für viel Geld. Ich kenne auch einige aus der USA, die das Buch lasen und dachte schon vielleicht ist es im Original besser und es liegt vielleicht an der Übersetzung, aber … Kopfschüttel, nein es passt einfach nicht und dann soll man sich auch nicht durch ein Buch quälen. Ich finde es auch beachtlich, wenn einige diese Buch als Lieblingsbuch angeben …

        Gefällt 1 Person

      2. ich kannte mal eine die das buch mehr als geliebt hat. sie hat es mir angepriesen und gemeint ich würde sterben wenn ich es lese und mich total verlieben und im schlafzimmer würde es noch besser laufen. oh man. das soll mal einer verstehen. leute gibts 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s